AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN
ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT
 
NR. 03 | 2022

 

 
 

VATERTAG 2022 – NEUE ROLLEN UND ALTES VERSTÄNDNIS: ZWISCHEN EMPATHIE UND COOLNESS – ES WIRD PARTNERSCHAFTLICHER IN ÖSTERREICHS BEZIEHUNGEN

Basis: Österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren

 

Die Österreicher:innen sind sich ziemlich sicher, dass sich die Vaterrolle seit den 70er-Jahren deutlich geändert hat. 80 Prozent der Bevölkerung teilen diese Ansicht zumindest eher stark. Der Trend ist klar und hat sich in dieser Messung noch einmal verstärkt: Seit 2014 hat sich dieses Stimmungsbild eindeutig durchgesetzt, die beiden Ausprägungen "stimme voll und ganz" und "stimme eher" einer veränderten Vaterrolle zu nahmen in diesem Zeitraum um insgesamt 35 Prozentpunkte zu. Es ist somit eine klare Entwicklung der letzten Jahre zu attestieren. Die Rolle der Väter hat sich in den Augen der Bevölkerung deutlich geändert.

Der Vatertag gilt aber weiterhin als nicht so wichtig wie der Muttertag im Mai. Genau genommen sind es zehn Prozent, die einen höheren Stellenwert bekunden, rund ein Viertel, die dem Mutter- und Vatertag einen gleich hohen Stellenwert einräumen und knapp drei Fünftel, die von einem geringeren Stellenwert des Vatertags ausgehen. Gerade die Generation 60+ ist von der stärkeren Bedeutung des Muttertags überzeugt.

Männer bringen sich laut aktueller Umfrage in den Bereichen Haushalt, Kindererziehung und -betreuung und in der Partnerschaft stärker ein als noch vor 10 Jahren. Dies sehen nicht nur Männer so, sondern auch die Frauen in dieser Befragung.

Der ideale Mann ist im Übrigen treu, hat viel Verständnis für Wünsche und Probleme seiner Partnerin, kennt sich in Geldsachen gut aus und ist warmherzig.

Die familiären Bindungen sind ja unkündbare Primärbeziehungen, die jeweils mit Rollenverhalten und Rollenverständnis verbunden sind. Die Vaterrolle hat sich – ähnlich wie auch die Mutterrolle in den letzten Jahrzehnten – deutlich geändert. Es scheint, als ob sich die beiden Geschlechter als Elternteile deutlich entgegenkommen, von den klassischen Rollenverteilungen abweichen und sich immer mehr ergänzen. Es wird partnerschaftlicher in den österreichischen Beziehungen.

image

 

Aktuell meinen 80 Prozent der Österreicher:innen, dass sich die Vaterrolle gegenüber den 70er- Jahren deutlich geändert hat. Genau genommen sind es 38 Prozent, die diese Ansicht voll und ganz vertreten und weitere 42 Prozent, die diese Meinung eher teilen. Personen der Generation 60+ sind überdurchschnittlich stark dieser Meinung.

Der Trend ist eindeutig: Im Jahr 2014 wurde diese Frage zum ersten Mal seitens des IMAS Forschungsstabs gestellt. Seit damals hat sich das Bild einer veränderten Vaterrolle eindeutig durchgesetzt, die beiden Ausprägungen "stimme voll und ganz" und "stimme eher" einer veränderten Vaterrolle zu nahmen in diesem Zeitraum um insgesamt 35 Prozentpunkte zu. Es ist somit eine klare Entwicklung der letzten Jahre zu sehen.

Der Vatertag gilt aber weiterhin als nicht so wichtig wie der Muttertag. Genau genommen sind es zehn Prozent, die einen höheren Stellenwert bekunden, rund ein Viertel, die dem Mutter- und Vatertag einen gleich hohen Stellenwert einräumen und knapp drei Fünftel, die von einem geringeren Stellenwert des Vatertags ausgehen. Gerade die Generation 60+ ist von der stärkeren Bedeutung des Muttertags überzeugt.

Männer bringen sich laut aktueller Umfrage in den Bereichen Haushalt, Kindererziehung und betreuung und in der Partnerschaft deutlich stärker ein als noch vor 10 Jahren. Auch Frauen zeigen auf, dass sie diese Veränderungen in der Vaterrolle wahrnehmen.

Der ideale Mann ist im Übrigen treu, har viel Verständnis für Wünsche und Probleme seiner Partnerin, kennt sich gut in Geldsachen aus und ist warmherzig. 

Interessanterweise weicht das Idealbild des Mannes zwischen den Geschlechtern etwas ab: Frauen wünschen sich häufiger Empathie, Mithilfe im Haushalt und Treue, während Männer sich öfter die Sorgen nicht anmerken lassen wollen, das "klassische" Familienoberhaupt sein wollen und nach Erfolg im Beruf streben. Also eine Mischung aus Gefühlsmensch und "Haushaltsvorstand". 

 

 

 

Dokumentation
 
 

Zeitraum der Umfragen: 6. April – 2. Mai 2022

Sample: n=1.037 Personen, statistisch repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren, Quotaauswahl, face-to-face, Mehr-Themen-Umfrage, IMAS International Eigenstudie

Archiv-Nummern der Umfragen: 022041

image

 

PDF des vollständigen Reports mit zusätzlichen Charts: Vatertag...